Video-Server > Vorlesungen > Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung

von Dr. Andreas Harrer

18:13 Std221 Aufrufe29.10.2015
Kamera Dennis Böckelken
Maximilian Illhardt

Hinweise zum Player

Um die Aufzeichnungen auf dieser Webseite wiedergeben zu können, muss Javascript aktiviert sein. Zur Wiedergabe mit dem Internet Explorer wird zudem die aktuelle Version des Adobe Flash Players benötigt. Der Internet Explorer wird nur in Version 11 unterstützt. Die Wiedergabe ist mit dem Internet Explorer in Windows 8 oder höher nicht möglich.


Vorlesungen


Grundlagen: Rechneraufbau und Datenrepräsentation

Vorlesung Nr. 1

52:33 Min05.10.201625 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Definitionen von "Informatik", Bedeutung der Informatik, Bedeutung der Informatik für Wirtschaftler, Einleitung und Motivation, Historische Rechnerentwicklung, Prinzipieller Rechneraufbau: Von-Neumann Architektur, Von-Neumann Prinzip der Programmbearbeitung, Was ist ein System?, Ein Java- Programm als
System

Grundlagen: Rechneraufbau und Datenrepräsentation / Algorithmen, Programme und Programmiersprachen / Programmierung mit einfachen Darentypen und Kontrollstrukturen

Vorlesung Nr. 2

01:29 Std05.10.201627 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Datenrepräsentation; Speicherbedarf zur Datenpräsentation; Was ist ein System?; Beispiele für Programmiersprachen; Grundprinzipien für höhere Programmiersprachen; Prinzip eines Compilers; Prinzip eines Interpreters; Prinzipien der Programmierübersetzung; Aufbau eines Programms in Java; Anweisungen; Kommentare; Variablen; Festlegung der Java-Datentypen; Bezeichner; Umgang mit Variablen in Java Programmen

Programmierung mit einfachen Datentypen und Kontrollstrukturen

Vorlesung Nr. 3

01:26 Std06.10.201630 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Umgang mit Variablen in Java; Von der Spezifikation zum Java-Programm; Darstellung von ganzen Zahlen; Binärsystem und Dezimalsystem; Addition von Binärzahlen; Festlegung von Java Datentypen; Darstellung von vorzeichenbehafteten ganzen Zahken im Rechner; Zweierkomplementdarstellung; Zweierkomplement im Zahlenkreis; Zweierkomplement, negative Werte; Einfache Operationen (Direkt vom CPU ausführbar); Darstellung von Text im Computer; ASCII Code; ASCII Tabelle; Länderspezifische Zeichen; Unicode

Programmierung mit einfachen Datentypen und Kontrollstrukturen

Vorlesung Nr. 4

01:26 Std12.10.201618 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Darstellung nichtganzzahliger Zahlen, Probleme, Darstellung gebrochener Zahlen, Fixkommazahlen, Arithmetische Operationen bei Fixkommazahlen, Fixkommadarstellung gebrochener Zahlen, Rundungsfehler bei Fixkommadarstellung, Kommazahlen-Eigenschaften, Darstellung mit fließendem Komma, Darstellung der Mantisse, Darstellung des Exponenten, Darstellung des Exponenten-Beispiele, Darstellung des Exponenten-Sonderfälle, Beispiel 1, Beispiel 2

Programmierung mit einfachen Datentypen und Kontrollstrukturen

Vorlesung Nr. 5

01:25 Std12.10.201618 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Arbeiten mit Fließkommazahlen, Prizipien der Darstellung von Bilddaten, Grafikdarstellung als Bitmaps, Bitmapformatem RGB-Farbformat, Speicherplatz für Bitmapformate, Vektorgrafikformate, Beispiel: Kreis in Vektorgrafik, Darstellung komplexer Datentypen, Beispiel: Abspeichern von Produktinformationen, Drei Schritte zum Programm, Spezifikation, Beschreibung von Spezifikationen, Algorithmen, Eine sehr alte Beschreibung eines Algorithmus', Zur Definition für "Algorithmus", Darstellung/Beschreibung von Algorithmen, Pseudocode, Diagramme, Vom Algorithmus zum Programm, Von der Spezifikation zum Java-Programm, Ausdrücke, Ausdrücke und Wertzuweisungen bei Zahldatentypen, Datentypen bei arithmetischen Ausdrücken, Logische Werte in Java, Logische Ausdrücke und Operatoren, Vergleichsoperatoren, String- Operationen

Programmierung mit einfachen Datentypen und Kontrollstrukturen

Vorlesung Nr. 6

01:23 Std12.10.201621 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Anweisungen, Zuweisungsanweisung, Verbundanweisung, Flexibilität der Anweisungsfolge in Java?, Bedingte Anweisung (if-statement), Einfache Beispiele: Bedingte Anweisung, Bedingte Anweisung (if-else-statement), Bedingte Anweisung, Beispiel: US- Schuhgrößenberechnung, Bedingte Anweisungen mit mehr als einer Bedingung, Mautbeispiel, Typische Fehler bei if- Anweisungen: Dangling Else, Stilregeln, Switch- Anweisung, Unterscheidung von Vokalen- Variante mit switch, Switch- Anweisung (mit break), Mautbeispiel- Variante mit switch, Die Switch- Anweisung: erlaubte Datentypen, Wiederholungsanweisungen, Zählschleifen, Java- Notation für Zählschleifen, Beispiel: Zählen mt einer for- Schleife, Beispiel: Quadratzahlen, Beispiel: Erstellung einer 1x1- Tabelle, 1x1- Tabelle, Variablen in Schleifen, Wiederholungsanweisungen (Schleifen) mit while, Beispiel: Reiskörner mit while- Schleife, Variante für Wiederholungsanweisungen, Wann welche Schleifenvariante?, Break & Continue, Typische Fehler in Schleifen, Wiederholung: Anweisung und Kontrollstrukturen

Prinzipien moderner Objektorientierter Programmiersprachen

Vorlesung Nr. 7

01:28 Std12.10.201626 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Speicherplatz; für Bitmapformate; Beispiel: Abspeichern von Produkinformationen; Allgemeines zum Programmaufbau; Selbst definierte Datentypen in Java; Darstellung selbst definierter Datentypen durch Klassen; Darstellung von Klassen in Diagrammform; Erzeugung von Objekten -new operator-; Zugriff auf Dateielemente; Default Werte für Attribute; Operationen in Java Programmen; Methoden in Java Programmen; Beispiele für Objektmethoden; Methodenparameter; Erzeugung von Objekten-Konstruktoroperation

Prinzipien moderner Objektorientierter Programmiersprachen

Vorlesung Nr. 8

01:29 Std12.10.201613 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Methodenparameter; Methoden in Java-Programmen; Rückgabewerte von Methoden; Return Anweisung; Aufruf einer Objektmethode; Beispiel einer Klassenmethode; Aufruf einer Klassenmethode in der gleichen Klasse; Rückblick: Bibliotheksmethoden = Dienste; Einbindung von Bibliotheksklassen; Dokumentation der Bibliotheksklassen; Exkurs: Ein- und Ausgaben in Java; Dateneingaben beim Programmstart; Dateneingabe während des Programmablaufs; Fensterorientierte Datenein/ausgabe; InputDialogs; MessageDialogs

Prinzipien moderner Objektorientierter Programmiersprachen

Vorlesung Nr. 9

01:30 Std12.10.201610 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Aufruf von Klassenmethoden in anderen Klassen, Zusammenfassung: Methodenaufruf, Kontrollfluss und Parameterübergabe, Beispiel zur Parameterübergabe bei einfachen Variablen, Beispiel zur Parameterübergabe bei Objekten, Rekursion – selbstbezüglicher Aufruf, Rekursion – Beispiel Fakultät, Aufrufshierarchie, Rekursion – Türme von Hanoi, Lösungsidee, Programm „Türme von Hanoi“, Speicherung von größeren Datenmengen, Rückblick: ProductTester/Online-Shop, Datensammlungen (Collections) in Java, Arrays, Arrays: Repräsentation im Speicher, Zugriff auf Arrays, Beispiele: Schleifen mit Arrays

Prinzipien moderner Objektorientierter Programmiersprachen

Vorlesung Nr. 10

01:29 Std12.10.201610 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Datensammlung (collections) in Java; Arrays: Repräsentation im Speicher; Zugriff auf Arrays; Beispiele: Schleifen mit Arrays - optimierte Form; Mehrdimensionale Arrays; Besserer Ansatz: ein zweidimensionales Array; Arrays in Methoden; Beispiel: Arrays als Parameter in Methoden; Vektoren; Unterschiede Arrays / Vektoren; Beispiel eines Programms mit Vektoren; Zugriff auf Vektoren; Einschub

Prinzipien moderner Objektorientierter Programmiersprachen

Vorlesung Nr. 11

01:12 Std12.10.20167 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Datenmodellierung; Datenmodellierung: Spezialisierung; Regeln für die Vererbung von Java; Darstellung von Vererbungen in UML-Diagrammen; Beispiel für Vererbungshierarchien; Namensgebung in Unterklassen; Überschreiben von Methoden; Vererbung: abstrakte Klassen und Methoden; Beispiel Abstrakte Oberklasse; Vererbung: Konstruktoren; Verhinderung von Vererbung

Prinzipien moderner Objektorientierter Programmiersprachen

Vorlesung Nr. 12

01:30 Std12.10.20166 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Vererbung: Abstraktion und Schnittstellen, Deklaration mit Schnittstellen und Polymorphie, Spezielle Nutzung von Interfaces: Verarbeitung von Grafikereignissen, Schema der Ereignisbehandlung, Der rote Knopf - Hauptprogramm, Der rote Knopf - Ereignisbehandlung, Datenmodellierung (Whl.), Beispiel für Komposition von Klassen, UML- Darstellung: Assoziation, Reflexive Assoziationen, Programmstrukturierung in Pakete, Pakete (packages)

Prinzipien moderner Objektorientierter Programmiersprachen / Vorgehensweisen in der Software-Entwicklung

Vorlesung Nr. 13

01:30 Std12.10.201610 Aufrufe

Diese Aufzeichnung ist nur für Hörer der Vorlesung verfügbar. Bitte melden Sie sich bei Stud.IP an.

Inhalt:
Programmstrukturierung in Pakete, Pakete (packages), Sichtbarkeit von Variablen und Methoden, Änderung von Sichtbarkeit durch Vererbung, Sichtbarkeit: Konventionen; Vorgehensweisen in der Software-Entwicklung: Aktivitäten in der Software-Entwicklung, Rollen in der Software-Entwicklung, Vorgehensmodelle in der Software-Entwicklung, Einfachstes Vorgehensmodell, Typen von Vorgehensmodellen, Beispiel: Wasserfallmodell, Beispiel: Nebenläufiges Modell, Prinzip von phasenorientierten Vorgehensmodellen, Vor- und Nachteile phasenorientierter Vorgehensmodelle, Beispiel: Entwicklungsprozess nach der Model Driven Architecture (MDA), Prinzip der transformierenden Vorgehensmodelle, Vor- und Nachteile transformierender Vorgehensmodelle, Beispiel: Spiralmodell, Prinzipien von iterativen Vorgehensmodellen


Impressum · Kontakt© TU Clausthal 2017